Schlagwörter

, , , , , , , ,

„DU“ – Zoran Drvenkar

DU

Wieder einmal in Bücher-Not, wieder einmal ein Angebot, wieder einmal ein ansprechendes Cover. Somit bin ich auf „DU“ von Zoran Drvenkar gekommen. Und es hat sich wirklich gelohnt.

Anfangs ist „DU“ ungewohnt zu lesen, man stolpert ein bisschen, denn das gesamte Buch ist in (wie der Titel schon andeutet) in Du-Form geschrieben. Da die Kapitel immer aus der Sicht einer anderen Person geschrieben sind, mal einer der Hauptcharaktere, mal ein Nebencharakter, „wird“ der Leser immer zu jemanden anderen. Doch auch daran gewöhnt man sich recht schnell. Manchmal wird der Leser sogar direkt angesprochen („Du hast uns…“ oder „Wir haben dir…“ usw.) und dadurch ein Teil der Handlung.
Das Buch ist sehr spannend, denn die Kapitel sind in verschiedenen Zeitebenen geschrieben. Dadurch versteht man im Nachhinein bestimmte Handlungen von Personen, wenn man die gleiche Szene, diesmal mit Vorgeschichte und Gedanken, aus deren Sicht erlebt. Natürlich weiß man dann auch teilweise schon, was geschieht, und hat das dringende Bedürfnis jemanden zu warnen.

Einziges Manko an „DU“: Es gibt keine Anführungszeichen. Gesprochenes wird nur durch ein – markiert, wodurch es beim Lesen etwas schwieriger wird, wenn noch ein Satz hinter dem Gesprochenen oder zwischen zwei gesprochenen Satzteilen steht. Aber das ist nur meine ganz persönliche Meinung, vermutlich hat jeder so seine Vorlieben.

Würde ich weiter empfehlen: Ja. Sehr empfehlenswert, auch wenn der Schreibstil anfangs nicht für jedermann ist. Spannend bis zum Schluss, da wirklich viele unerwartete Wendungen. Und auch wenn die Story manchmal sehr extrem ist, ist es irgendwie nicht zu abgedreht.

Advertisements